LA   Hollywood   Disneyland   Universal Studios   Grand Canyon   Monument Valley   Bryce Canyon   
  Las Vegas    San Francisco   Niagara Falls   New York   Washington DC   Philadelphia


Die Vereinigten Staaten von Amerika

Die USA liegen im Südteil des nordamerikanischen Subkontinents. 

Geografische Lage:    67º W - 172º W / 24º N - 72º N.  

Die Oberflächengestalt der USA ist gekennzeichnet durch zwei in Nord-Süd-Richtung verlaufende, an den Rändern des Kontinents liegendem Gebirgssystem und durch die zentrale Ebene des Mississippi in der Mitte des Landes zwischen den Gebirgen. Im Osten liegen die Appalachen, über 2 000 km lang und 130 bis 250 km breit. Vor dem Ostrand der Appalachen erstreckt sich ein durchschnittlich 100 bis 400 hohes Plateau, das in einer ausgeprägten Stufe zur Atlantischen Küstenebene abfällt. Westlich der Appalachen dehnt sich die große Ebene des Mississippi aus, die sich im Süden mit dem Küstentiefland verbindet. Der westliche Teil des Gebietes zwischen den beiden Gebirgssystemen ist das Prärieplateau. Es steigt allmählich zum Felsengebirge (Rocky Mountains) an. Zwischen dem Felsengebirge (oder Ostkordilleren) und den Westkordilleren, die aus dem Kaskadengebirge und der Sierra Nevada bestehen, liegt eine Reihe von ausgedehnten Hochflächen. Im Westen an der pazifischen Küste verläuft das Küstengebirge mit Höhen von mehr als 4 000 m und der größten Breite von 1 700 km. Die höchste Erhebung der USA ist der Mount Mac Kinley (in Alaska) mit 6 194 m, niedrigster Punkt das Todestal (Death Valley), 85 m unter dem Meeresspiegel, in der Sonora-Wüste.

Die USA verfügen über ein umfangreiches Flussnetz mit bedeutenden Möglichkeiten für den Verkehr. Allein dem Mississippi-Missouri, dem zweitlängsten Strom der Erde, fließen 54 schiffbare Nebenflüsse zu, unter ihnen der wasserreiche Ohio. Von den großen Strömen sind ferner der Columbia und der Colorado zu nennen. Im Norden teilen sich die USA mit Kanada die großen Seen, das größte Süßwasserbecken der Erde. An der Nahtstelle zwischen dem Erie- und dem Ontario-See befinden sich die 49 m hohen Niagarafälle.

Obwohl durch den planlosen Einschlag der ehemalige Waldreichtum zu einem erheblichen Teil vernichtet ist, entfallen auf den Wald noch 33 % der Gesamtfläche. Im subtropischen Teil der pazifischen Küste gedeihen immergrüne Gewächse, Trockensteppen und Halbwüsten bestimmen das Prärieplateau.

Klima: Es ist im Durchschnitt kälter als in den entsprechenden Breitenlagen Europas. Da kein Gebirgszug von West nach Ost verläuft, können sowohl die kalten polaren Luftmassen bis weit nach Süden ungehindert vorstoßen und innerhalb weniger Stunden eine Temperaturabnahme um 20 bis 25°C verursachen als auch in die warmen und heißen Luftmassen vom Golf von Mexiko bis in das Gebiet der Großen Seen vordringen. Der größte Teil der USA besitzt ein ausgesprochen kontinentales Klima mit großen Schwankungen zwischen den wärmsten und kältesten Temperaturen. Besonders mildes- mediterranes - Klima gibt es an der pazifischen Küste in Kalifornien sowie auf den Hawaii-Inseln. Florida hat tropischen Klima. Die Niederschlagsverhältnisse zeichnen sich durch eine unregelmäßige Verteilung aus. Die Jahresniederschlagsmenge schwankt zwischen 250 und über 1 500 mm  (aus Multimedia Lexikon 2000 ).

link: visit USA    www.usatourist.com
Zurück zur Homepage